StiftungNOAH : Ressourcen für außergewöhnliche Kinder

Andere Themen : Frage & Antwort

Was ist ein Zwerchfellbruch?

Mein sieben Monate alter Sohn hat Reflux und spuckt und hustet viel. In Gesprächen mit dem Arzt tauchten Begriffe wie Zwerchfellbruch und Gleithernie auf. Was genau bedeuten diese Begriffe?

Frage gestellt von
W.Ahmadi

Antwort

Montag, 8. September 2003, 09:30 Uhr

Brust- und Bauchraum werden durch das Zwerchfell voneinander getrennt, wobei die Speiseröhre normalerweise durch eine schmale Lücke im Zwerchfell in den Bauchraum gelangt. Bei einem Zwerchfellbruch, auch Hiatushernie genannt, ist diese Lücke, der sogenannte Hiatus, erweitert, sodass ein Teil des Magens durch sie hindurch in den Brustraum gelangen kann.

Abb.1: Axiale Gleithernie

Abb.1: Axiale Gleithernie

Die häufigste Form von Zwerchfellbruch bei Kindern ist die sogenannte axiale Gleithernie [ Abb. 1 ], bei der Teile der Speiseröhre und des Magens durch den erweiterten Spalt im Zwerchfell in den Brustraum gleiten, wenn der Druck im Bauchraum durch äußere Einwirkung oder heftiges Schreien ansteigt. Das führt dazu, dass der normale Schließmechanismus zwischen Magen und Speiseröhre nicht mehr funktioniert und der saure Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließen kann.

Kleinere Gleithernien werden konservativ therapiert, indem die Nahrung des Kindes angedickt und auf mehrere kleinere Mahlzeiten verteilt wird, die in einer halbsitzenden Position eingenommen werden. Auch kann es hilfreich sein, Medikamente, die die Salzsäureproduktion im Magen hemmen, einzunehmen. Größere Gleithernien werden meist durch eine operative Umhüllung der Speiseröhre mit einer Falte des Magenfundus — einer sogenannten Fundoplicatio nach Nissen — behandelt, wodurch das Gleiten verhindert wird.

Abb.2: Paraösophageale Hernie

Abb.2: Paraösophageale Hernie

Eher selten bei Kindern ist die paraösophageale Hernie [ Abb. 2 ], bei der sich der Magen ganz oder teilweise im Brustraum befindet. Bei dieser Art von Zwerchfellbruch bleibt zwar der Schließmechanismus zwischen Magen und Speiseröhre erhalten, sodass der Mageninhalt nicht in die Speiseröhre zurückfließen kann, es besteht jedoch die Gefahr der Einklemmung und aus diesem Grund wird eine paraösophageale Hernie meist operativ beseitigt.

Links & Quellen

Praxis Dr. med. Boekstegers : Facharzt für innere Medizin und Gastroenterologie | Andi Elsner : Persönliche Webseite | Praxis Dr. Osterwalder : Facharzt für Chirurgie | Duden : Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke | [Lit.] Kinderheilkunde : Winfried Schönberger, 1992, Gustav Fischer Verlag

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Kommentare geschlossen

Die Kommentarfunktion dieser Beiträge ist nicht mehr aktiv.

Hinweis

Die Stiftung NOAH ist nicht verantwortlich für Inhalt oder Form der Kommentare auf dieser Seite und behält sich vor, Kommentare, die gegen die Richtlinen der Stiftung NOAH verstossen, ohne Angabe von Gründen zu editieren oder zu entfernen.