StiftungNOAH : Ressourcen für außergewöhnliche Kinder

Tracheotomie : Aktuell : Beitrag : 1052

Kochsalz-Spritzen

Montag, 26. April 2004, 19:47 Uhr

Effektives Absaugen ist nur möglich, wenn das Sekret des Kindes dünnflüssig und locker ist. Falls es jedoch einmal dickflüssig oder zäh sein sollte, kann unmittelbar vor dem Absaugen etwas Kochsalzlösung in die Kanüle eingeträufelt werden, damit das Sekret ausgedünnt und leichter abgesaugt werden kann. Das Kochsalz wird hierbei meist mit einer Spritze aus einer kleinen Ampulle aufgezogen, um dann anschließend in die Kanüle eingeträufelt zu werden.

Da dieser Vorgang — vor allem unterwegs — hygienisch nicht gänzlich unbedenklich ist, hat die Firma BD Medical nun Spritzen in den Größen 3ml, 5ml und 10ml auf den Markt gebracht, die bereits mit 0,9 %iger Kochsalzlösung vorgefüllt sind. Jede Spritze ist einzeln steril verpackt und mit einer Verschlusskappe versehen.

Diese Spritzen sind eigentlich zur Spülung intravenöser Katheter entwickelt worden, sie enthalten jedoch ganz normale Kochsalzlösung, sodass eigentlich nichts dagegen spricht, sie auch zur Verdünnung von Trachealsekret einzusetzen.

Kommentare

Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare.

Kommentare geschlossen

Die Kommentarfunktion dieser Beiträge ist nicht mehr aktiv.

Hinweis

Die Stiftung NOAH ist nicht verantwortlich für Inhalt oder Form der Kommentare auf dieser Seite und behält sich vor, Kommentare, die gegen die Richtlinen der Stiftung NOAH verstossen, ohne Angabe von Gründen zu editieren oder zu entfernen.