StiftungNOAH : Ressourcen für außergewöhnliche Kinder

Tracheotomie : Aktuell : Beitrag : 1064

Heimbeatmung für schwerkranke Kinder

Samstag, 26. Juni 2004 15:18 Uhr

Auf der Website der PR-Agentur Dr. Bannert befindet sich ein interessanter Artikel über den aktuellen Stand der Heimbeatmung von Kindern in Österreich. Prof. Dr. Maximilian Zach von der Grazer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde erläutert darin die Durchführung in der Praxis sowie neue Ansätze und Tendenzen.

Kommentare

Montag, 28. Februar 2005, 21:41 Uhr

Habe Ihren Artikel mit Interesse gelesen.Ich habe einen heimbeatmeten Mann,doch leider (er wurde im Akh.Wien tracheostomiert) von einer guten Betreung kann ich nichts berichten,man findet im Akh keinerlei Unterstützung im Gegenteil ,man wird als dipl.Krankenschwester dazu angehalten ,den Mann doch lieber in einem Pflegeheim zu transferieren.Sie haben Recht,Österreich und unsere Uniklinik sind mit solchen Behandlungsmethoden wahrscheinlich 20 Jahre im Rückstand .

Kommentare geschlossen

Die Kommentarfunktion dieser Beiträge ist nicht mehr aktiv.

Hinweis

Die Stiftung NOAH ist nicht verantwortlich für Inhalt oder Form der Kommentare auf dieser Seite und behält sich vor, Kommentare, die gegen die Richtlinen der Stiftung NOAH verstossen, ohne Angabe von Gründen zu editieren oder zu entfernen.