StiftungNOAH : Ressourcen für außergewöhnliche Kinder

Tracheotomie : Ratgeber : Stomapflege

Abb.1: Das Tracheostoma oder Stoma

Abb.1: Das Tracheostoma oder Stoma

Bei der Tracheotomie Ihres Kindes wird durch einen kleinen Einschnitt in Hals und Luftröhre ein künstlicher Luftweg angelegt. Durch diesen Einschnitt, den man Tracheostoma oder Stoma [ Abb. 1 ] nennt, kann nun eine Trachealkanüle in die Luftröhre eingeführt werden, um Ihrem Kind unter Umgehung der oberen Atemwege eine freie Atmung zu ermöglichen.

Das Stoma ist am Anfang eine frische Wunde, die naturgemäß sehr empfindlich ist und die der Körper von sich aus durch die Bildung von Granulationsgewebe zu schließen versucht. Dieses Gewebe neigt zu unkontrollierter Ausbreitung, Blutungen und Entzündungen und sollte daher gegebenenfalls vom Arzt regelmäßig durch vorsichtiges Ätzen ambulant entfernt werden, in extremen Fällen sogar unter Vollnarkose. Im Laufe der Zeit wird das Stoma dann zunehmend vernarben und sich so fast vollständig stabilisieren, was einen weitaus reibungsloseren Einsatz der Trachealkanüle ermöglicht. Allerdings braucht auch ein stabilisiertes Stoma andauernde und angemessene Pflege, bestehend aus der Reinigung des Stomabereiches und dem Wechsel der Tracheostomiekompresse, um Entzündungen vorzubeugen.

Reinigung des Stomas

Das Stoma ist eine ungeschützte künstliche Körperöffnung, deren feuchtwarmes Klima Bakterien ideale Lebensbedingungen bietet. Aus diesem Grund sind Luftröhre und Stoma eines tracheotomierten Kindes fast immer von Bakterien besiedelt, die jedoch nicht zwangsläufig krankheitserregend sind. Das vorrangigste Ziel der Stomapflege ist daher, die Haut um das Stoma, den sogenannten Stomabereich, so sauber und trocken wie möglich zu halten, um zu verhindern, dass bakterielle Entzündungen im Stomabereich entstehen können.

Abb.2: Kochsalzlösung (NaCl) und große Stieltupfer

Abb.2: Kochsalzlösung (NaCl) und große Stieltupfer

Dieses Vorhaben ist schwierig, da sich zu fast jeder Zeit eine gewisse Menge Sekret in der Kanüle befindet, und man daher kaum verhindern kann, dass Sekret aus der Kanüle austritt und von der Tracheostomiekompresse aufgenommen und an die Haut im Stomabereich abgegeben wird. Bedenken Sie auch, dass sich das Stoma an zentraler und exponierter Stelle direkt unterhalb des Mundes befindet, sodass zusätzliche Feuchtigkeit oder Verunreinigung durch externe Faktoren drohen. Insbesondere bei kleineren Kindern besteht die Gefahr, dass der Stomabereich durch herabfallende Nahrung verunreinigt wird. Eine regelmäßige, sorgfältige und entsprechend häufig durchgeführte Stomapflege ist daher das einzig halbwegs wirksame Mittel, um zu verhindern, dass krankheitserregende Bakterien Entzündungen im Stomabereich hervorrufen können.

Während der anfänglichen Heilphase wird das Stoma mehrmals am Tag mit einem sterilen Stieltupfer, der in einem speziellen, für Schleimhäute geeigneten Desinfektionsmittel getränkt wird, gereinigt. Sobald sich die Wunde und die Haut um das Stoma stabilisiert haben, kann normalerweise statt des Desinfektionsmittels Kochsalzlösung [ Abb. 2 ] oder andere vom behandelnden Arzt empfohlene Reinigungs- oder Pflegemittel wie z.B. Bepanthenlösung verwendet und die Frequenz des Pflegevorgangs auf etwa zweimal am Tag reduziert werden. Sollte das Stoma jedoch Symptome einer Infektion aufweisen, wie z.B. Rötung, Schwellung, Wärme oder ein unangenehmer Geruch, sollten Sie zur Stomapflege wieder das Desinfektionsmittel verwenden, die Häufigkeit des Vorganges erhöhen und Ihren Arzt unverzüglich zu Rate ziehen. Denken Sie daran, niemals Salben oder Cremes um das Stoma aufzutragen, es sei denn ihre Verwendung ist von Ihrem Arzt explizit verordnet worden.

Tracheostomiekompressen

Abb.3: Tracheostomiekompressen bestehen aus mehreren Schichten

Abb.3: Tracheostomiekompressen bestehen aus mehreren Schichten

Eine Tracheostomiekompresse besteht aus mehreren Schichten [ Abb. 3 ] und hat einen vorgefertigten Schlitz, durch den die Kompresse zwischen Kanüle und Haut platziert werden kann, ohne die Kanüle herausnehmen zu müssen. Die Schicht, die mit der Haut Ihres Kindes in Kontakt kommt, ist aus einem nichthaftenden Material gefertigt und frei von losen Fasern. Die mittlere Schicht ist stark absorbierend und zieht Feuchtigkeit weg von der Haut, während die äußere Schicht die Kompresse versiegelt und so die Feuchtigkeit in der Kompresse hält. Diese Schlitzkompressen sind speziell für die Verwendung mit einer Trachealkanüle konzipiert. Sie dürfen keinesfalls eine normale Mullkompresse durch eigenständiges Anlegen eines Schlitzes zur Verwendung umbauen, da die Kompresse sich an der Schnittkante auflösen und lose Fasern bilden kann, die in die Atemwege und Lungen Ihres Kindes gelangen könnten. Außerdem kann eine Mullkompresse nicht ausreichend Feuchtigkeit aufnehmen und ist daher nicht geeignet, den Stomabereich trocken zu halten.

Wenn die Tracheotomie Ihres Kindes noch nicht lange zurückliegt und die Wunde noch relativ frisch ist, sind Feuchtigkeitsgrad und Infektionsrisiko am höchsten, daher sollte Ihr Kind in dieser Zeit unbedingt eine Tracheostomiekompresse tragen, um Blut oder Wundsekret aufzunehmen. In den meisten Fällen jedoch ist das Tragen einer Tracheostomiekompresse auch nach der anfänglichen Heilphase ratsam, da auch bei einem vollständig stabilisierten Stoma ständig Sekret aus der Kanüle oder aus dem Stoma austritt und verhindert, dass der Stomabereich effektiv trocken und hygienisch gehalten werden kann. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass die Tracheostomiekompresse als Polster zwischen der Trachealkanüle und der Haut Ihres Kindes dient, wodurch die Reibung durch die Kanüle sowie die Gefahr der Entstehung von Druckstellen vermindert wird. Bei einigen Kindern tritt jedoch nur wenig Trachealsekret aus dem Stoma aus, wodurch das Tragen einer Tracheostomiekompresse unnötig werden kann.

Die Tracheostomiekompresse sollte spätestens dann gewechselt werden, wenn sie nicht mehr sauber ist, wenn sie keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann, oder wenn bei Ihrem Kind eine Menge Trachealsekret unter der Kompresse hervortritt.

Schritt-für-Schritt: Stomapflege

Geübten Pflegekräften ist es durchaus möglich, die Stomapflege ohne Unterstützung durch eine weitere Person vorzunehmen. Es ist jedoch, besonders während der Lernphase, empfehlenswert, den Pflegevorgang ausschließlich zu zweit durchzuführen, da dabei das Halteband der Trachealkanüle geöffnet werden muss und somit bei etwaigen Fehlern oder unglücklichen Zufällen leicht eine Notfallsituation entstehen kann, die das Leben Ihres Kindes ernsthaft gefährdet. Eine derartige Eskalation ist von vier Händen mit Sicherheit einfacher zu bewältigen als von zweien.

Abb.4: Vergewissern Sie sich, dass alle für die Stomapflege benötigten Hilfsmittel bereit liegen

Abb.4: Vergewissern Sie sich, dass alle für die Stomapflege benötigten Hilfsmittel bereit liegen

Beide Mitwirkende werden beim Reinigungsvorgang bestimmte Aufgaben zu verrichten haben, um einen sicheren und zügigen Verlauf des Vorgangs zu ermöglichen. Während die eine Person für die eigentliche Reinigung des Stomabereiches und den Wechsel der Kompresse verantwortlich ist, sichert die zweite Person die Trachealkanüle, indem sie die Kanüle mit zwei Fingern am Hals des Kindes fixiert, solange das Haltebändchen geöffnet ist. Achten Sie dabei darauf, die Kanüle nicht mit zu viel Druck zu fixieren und seien Sie jederzeit darauf vorbereitet, dass Ihr Kind plötzlich husten oder eine unerwartete Bewegung machen könnte, wodurch die Trachealkanüle herausrutschen und die Atmung Ihres Kindes gefährdet werden könnte.

Ein frisches Tracheostoma wird nur mit sterilen Handschuhen gereinigt. Wenn das Stoma stabilisiert und die Wunde gut verheilt sind, ist es meistens ausreichend, sich vor dem Pflegevorgang die Hände gründlich zu waschen und zu desinfizieren. Achten Sie während des Pflegevorganges genauestens auf den Zustand der Haut und des Stomas und ziehen Sie Ihren Arzt zu Rate, falls etwaige Veränderungen Anlass zur Besorgnis geben sollten.

Benötigte Hilfsmittel

Zur Stomapflege benötigen Sie zunächst einmal eine frische Tracheostomiekompresse sowie große, sterile Stieltupfer, um den Stomabereich zu reinigen und verkrustete Sekretreste zu entfernen. Je nachdem, ob das Stoma bereits vollständig stabilisiert ist, werden Sie außerdem entweder Desinfektionsmittel oder normale Kochsalzlösung sowie gegebenenfalls sterile Handschuhe brauchen. Eine Mullkompresse wird verwendet, um den Stomabereich nach der Reinigung gründlich abzutrocknen. Wie bei jedem Pflegevorgang sollten Sie darüber hinaus die für eine Notfallversorgung benötigten Hilfsmittel bereithalten, wie z.B. Ersatzkanülen in unterschiedlichen Größen, einen Spreizer, ein Absauggerät mit Kathetern sowie einen Beatmungsbeutel. Schließlich sollten Sie noch ein zusammengerolltes Handtuch oder eine Decke bereit legen, um den Hals des Kindes während der Stomapflege zu überstrecken.

Der Vorgang

Erklären Sie Ihrem Kind genau was Sie gleich tun werden und versuchen Sie, eine möglichst ruhige Atmosphäre herzustellen. Überzeugen Sie sich ein letztes Mal, dass alle Hilfsmittel bereit liegen [ Abb. 4 ].

  1. Legen Sie Ihr Kind auf den Rücken mit dem zusammengerollten Handtuch unter seinen Schultern. Hierdurch wird der Hals des Kindes überstreckt und der Zugang zum Stomabereich sowie die Reinigung unter der Trachealkanülenplatte erleichtert.

  2. Falls Sie keine sterilen Handschuhe tragen, waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände gründlich.

    Vorbereitung der Stieltupfer - Abb. 5: Verpackung öffnen - Abb.6: Kochsalzlösung einträufeln - Abb.7: Stieltupfer in der Lösung tränken
    Abb.5 Abb.6 Abb.7
    Vorbereitung der Stieltupfer - Abb. 5: Verpackung öffnen - Abb.6: Kochsalzlösung einträufeln - Abb.7: Stieltupfer in der Lösung tränken
    Abb.5: Verpackung öffnen Abb.6: Kochsalzlösung einträufeln Abb.7: Stieltupfer in der Lösung tränken
  3. Nehmen Sie die Verpackung mit den sterilen Stieltupfern und halten Sie sie aufrecht, wobei Sie die Stieltupfer zunächst in der Verpackung und mit der gepolsterten Seite nach unten lassen [ Abb. 5 ].

  4. Öffnen Sie die Verpackung am oberen Ende und träufeln Sie Desinfektionsmittel oder Kochsalzlösung in die Verpackung [ Abb. 6 ], bis die gepolsterten Enden der Stieltupfer vollständig getränkt sind.

  5. Warten sie ein Paar Sekunden damit die Stieltupfer die Flüssigkeit aufnehmen können [ Abb. 7 ].

    Entfernen der alten Tracheostomiekompresse - Abb.8: Öffnen des Bändchens - Abb.9: Reinigung des Stomas - Abb.10: Abtrocknen der Haut
    Abb.8 Abb.9 Abb.10
    Entfernen der alten Tracheostomiekompresse - Abb.8: Öffnen des Bändchens - Abb.9: Reinigung des Stomas - Abb.10: Abtrocknen der Haut
    Abb.8: Öffnen des Bändchens Abb.9: Reinigung des Stomas Abb.10: Abtrocknen der Haut
  6. Halten Sie die Trachealkanüle gut fest und lockern Sie das Halteband auf beiden Seiten der Kanülenplatte [ Abb. 8 ]. Lassen Sie von hier an die Kanüle keinesfalls los, da ein plötzliches Husten Ihres Kindes die Kanüle aus dem Stoma herausrutschen lassen könnte.

  7. Die alte Tracheostomiekompresse kann jetzt vorsichtig entfernt werden, indem sie unter der Kanüle herausgezogen wird.

  8. Reinigen Sie die Haut um das Stoma gründlich, indem sie mit dem sterilen Stieltupfer, den sie in der Reinigungslösung Ihrer Wahl getränkt haben, vorsichtig vom Stoma nach außen wischen [ Abb. 9 ].

  9. Wiederholen Sie den Reinigungsvorgang bis das Stoma vollständig gereinigt und alle Trachealsekretreste entfernt sind.

  10. Trocknen Sie die Haut durch leichtes Betupfen mit einer Mullkompresse, bis alle Feuchtigkeit vollständig absorbiert worden ist [ Abb. 10 ].

    Anlegen der neuen Kompresse - Abb.11: Öffnen der Verpackung - Abb.12: Sorgfältiges Schließen des Bändchens - Abb.13: Die frische Trachealkompresse
    Abb.11 Abb.12 Abb.13
    Anlegen der neuen Kompresse - Abb.11: Öffnen der Verpackung - Abb.12: Sorgfältiges Schließen des Bändchens - Abb.13: Die frische Trachealkompresse
    Abb.11: Öffnen der Verpackung Abb.12: Sorgfältiges Schließen des Bändchens Abb.13: Die frische Trachealkompresse
  11. Nehmen Sie die frische Tracheostomiekompresse aus ihrer Verpackung [ Abb. 11 ] und schieben Sie sie vorsichtig von unten unter die Trachealkanülenplatte, sodass der Schlitz oberhalb der Kanüle ist.

  12. Schließen sie die Enden des Haltebändchens auf beiden Seiten und vergewissern Sie sich, dass sie sicher und zuverlässig halten [ Abb. 12 ].

  13. Sie können jetzt die Trachealkanüle loslassen [ Abb. 13 ].

  14. Ziehen Sie das zusammengerollte Handtuch unter den Schultern des Kindes heraus.

  15. Entsorgen sie die benutzten Materialien und waschen oder desinfizieren sie Ihre Hände erneut.